Gender in digitalen Spielewelten: Podiumsdiskussion in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Universität Leipzig am 15. Juni 2016

Eine Vloggerin sammelt über Crowdfunding Geld, um in einer Videoreihe stereotype Frauenbilder in Computerspielen zu untersuchen. Zwei Dinge geschehen: Innerhalb kürzester Zeit sammelt sie mehr als 160.000 $. Den Preis, den sie dafür zahlt: Shitstorms, Hasskommentare, sexistische Beleidigungen, Verleumdungen, bis hin zum Computerspiel, das einlädt, die Vloggerin zu verprügeln.  Was unter #GamerGate für Aufruhr in der Spielewelt sorgte, zeigt, dass es auch im Gaming längst um mehr als ein Spiel geht. Doch wieviel Gender verträgt das Gaming? Sind traditionelle Darstellungskonventionen wirklich überwunden? Ist die Spieleentwicklung auf weibliche Zielgruppen eingestellt?

Eine Podiumsdiskussion von #GamerGate bis Gender:
Maike Groen (Institut für Medienforschung und Medienpädagogik, TH Köln)
Dr. Benjamin Bigl, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaften, Universität Leipzig)
Jana Reinhardt (Rat King Entertainment, Halle)
Dr. Bernhard Debatin (E.W. Scripps of School of Journalism, Ohio University)
Moderation: Georg Teichert (Gleichstellungsbeauftragter, Universität Leipzig)